Krankenbeförderung in Leer und Papenburg

Dienstleistung die bewegt

Gerade in Zeiten in denen Sie oder Ihre Angehörigen krank werden und Untersuchungen und Therapien benötigen, belastet mit vielen Sorgen und Nöten, ist es hilfreich einen kompetenten Ansprechpartner an Ihrer Seite zu wissen.

Die Krankenkassen machen es allen nicht leicht durch die komplizierten Richtlinien durchzublicken. Ausgestellte Transportscheine vom Arzt bedeuten nicht sogleich die Kostenübernahme  der  Beförderung durch die Krankenkasse.

Ob zur Dialyse, zur Strahlentherapie oder zur Reha, wir sind Vertragspartner „fast“ aller Krankenkassen und versuchen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Telefonische Beratung erhalten Sie von Mo-Fr 08.00 -15.00 Uhr

Leer
0491 61111
Papenburg
04961 943 444

Informationen zur Krankentransportschein

Der T-Schein

Grundvoraussetzung für eine Beförderung nach Krankentransporttarif und Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist ein Beförderungsschein vom Arzt. Dieser stellt diesen aus, wenn eine Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist. Allein dieser Beförderungsschein beinhaltet aber nicht die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ohne einige Bedingungen daran zu knüpfen.

Privat: Fahrtentgelt muss selber gezahlt und bei privater Kk eingereicht werden

BG: Arbeitsunfall , Kosten werden komplett von Berufsgenossenschaft übernommen

Krankenkasse (AOK, BEK etc.) : Unfall / Unfallfolgen
Nur wenn bei A) und B) ein Kreuz eingetragen wurde, werden die Kosten übernommen, allerdings fällt ein Eigenanteil (EA) von mind. 5,-€ max. 10,-€ (bzw. 10% des Fahrpreises) an. Wenn eine gültige Befreiungskarte für Zuzahlungen der KK vorgelegt werden kann entfällt der EA.
Wenn bei C) ein Kreuz eingetragen ist (ambulante Behandlung) und der T-Schein nicht im Vorfeld von der KK genehmigt wurde, dann muss die Fahrt selber bezahlt werden, die KK übernimmt die Kosten nicht. Im Falle der Übernahme durch KK auch hier auf EA-Regelung achten (mind. 5,-€)

Der Transportschein ist vor der Fahrt dem Fahrer auszuhändigen damit dieser diesen auf Richtigkeit überprüfen kann.

Das Patientenmerkblatt 2013 für die Krankenfahrten mit Taxi und Minicar finden Sie hier.